ABOUT

 

©sebastiankiener.de

(DE)

kurze Biografie

Irini Amargianaki, in Athen geboren, bekam die große Liebe zur Musik quasi in die Wiege gelegt.

Als Tochter des Musikwissenschaftlers Georgios Amargianakis (Professor für Ethnomusikologie in den Bereichen griechische Volksmusik und Byzantinische Musik), begann ihre musikalische Ausbildung mit Akkordeon und Musiktheorie. Sie studierte später Kontrapunkt, Fuga und Komposition am Konservatorium in Athen bei I. Terzakis.

Neben Musik absolvierte sie bis 2005 an der Universität in Athen ihr Diplom in Theaterwissenschaften.

2005 bis 2010 setzte sie ihr Kompositionsstudium an der Universität der Künste Berlin bei Walter Zimmermann fort. Anschließend studierte sie als Meisterschülerin bei Kirsten Reese und Walter Zimmermann bis 2012 weiter an der UdK Berlin.
Im Rahmen der zweijährigen Lehrzeit konnte sie sich intensiv mit elektronischer Musik bzw. Klanginstallation und visuellen Medien wie Video und Schattentheater beschäftigen.

Von 2005 bis 2012 lernte sie die arabische Kurzhalslaute (Oud) bei dem syrischen Meister Farhan Sabbagh. Dadurch konnte sie die eigenen musikalischen Wurzeln sowie die außereuropäische traditionelle Volksmusik, als auch die Entwicklung der Mikrotonalität in den griechischen und arabischen Tonsystemen erforschen.

2006-2016 leitete sie musikalische Workshops in verschiedenen Schulprojekten in Berlin.

April 2020 erhielt den Auftrag von Maestro Daniel Barenboim ein neues Werk für Pierre Boulez Saal zu komponieren für das online Konzert: A Festival of New Music

2020 erhielt sie das Arbeitsstipendium von Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Bereich Ernste Musik und Klangkunst.

Ausführlicher Lebenslauf DEUTSCH


(EN)

short biography

Irini Amargianaki, born in Athens, inherited her great love for music.

As the daughter of the musicologist Georgios Amargianakis (Professor for Ethnomusicology in the areas of Greek Folklore and Byzantine Music), she started her musical education with learning the accordion and music theory. Later on she studied counterpoint, fuge and composition at the Conservatory in Athens under I. Terzakis.

Aside from music she graduated from the University of Athens with a diploma in Theatrology in 2005.

From 2005 to 2010 she continued her composition curriculum at the Universität der Künste Berlin under Walter Zimmermann. Subsequently she became a master student under Kirsten Reese and Walter Zimmermann until 2012, also at the UdK Berlin.

During this two year apprenticeship she worked closely with electronic music, sound installation and visual media such as video or shadow theatre.

From 2005 to 2012 she studied the Arabian short-neck lute (Oud) under Master Farhan Sabbagh. With this she was able to take a closer look at her own musical roots as well as non -European folklore and the development of microtonality in the Greek and Arab tone systems.

Starting in 2006 she presented musical workshops in several school programs throughout Berlin.

April 2020 she was commissioned by Maestro Daniel Barenboim to write a new piece for Pierre Boulez Saal for the online concerts: A Festival of New Music

2020 she received the composing Work-scholarship from Senate Department for Culture and Europe in section Ernste Musik und Klangkunst.

artistic resume ENGLISH


©sebastiankiener.de

Auswahl Werkverzeichnis/Aufführungen

trill trio für Flöte, Oboe und Klavier 2021 Ensemble New Babylon, Unerhörte Musik BKA Theater Berlin

Der Traum der Möwen für Flötenquartett (Piccolo, gr. Flöte, Altflöte, Bassflöte), 2020

fünf kleine Stücke für Flöte, solo Flöte (Piccolo, gr. Flöte, Altflöte, Bassflöte) 2020

Eumeniden, für Sopran und Ensemble (Flöte Solo, Oboe, Klarinette, Violine, Cello und vier Schlagzeuger) 2020, Auftrag von Maestro Daniel Barenboim für den Pierre Boulez Saal online.

Ährfrucht, für zwei Harfen, Klavier, Cimbalom, zwei Schlagzeuger und Streicher. 2019

Die Bakchen, für Sopran und Ensemble (Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola, Cello), 2018 Auftrag Ensemble New Babylon 

Saxophonquartett, Werkstattbühne Staatsoper Unter den Linden, Randspiele Zepernick 2018 

Mani, für großes Orchester, 2017 

Tunk die Feder in die Tinte, für Bariton und Schlagzeug.
Psychiatrische Klinik Humboldt Universität/ Werkstattbühne in Staatsoper im Schiller Theater Berlin, 2016 

ANS (Autonomes Nervensystem), interdisziplinäre Komposition für 100 kleine Lautsprecher, vier große Boxen, Video, Schattentheater und sechs Instrumentalisten (Zwei Bassklarinetten, Cello, Cembalo, Percussion, Harfe) Staatsoper Berlin im Schiller Theater, Werkstattbühne, Juli 2016 

Klavierminiaturen I-X, 2013/2014

Fast Schwarz und Weiß, Installation für 16 Lautsprecher –für menschlichen Stimmen. (Bilder -Ausstellung von Misha Bolourie in Kunstquartier Bethanien Berlin Studio), 2012 

Diakrotima, elektronische Stücke für sechs Boxen, (Udk Project ”Elektro-Retro”), 2010 

Das Schiff des Waldes, für Kontrabass Solo, 2010 

O Kyr Stratis Thalassinós perigráfei énan ánthropo, für Ensemble (Flöte, Oboe, Klarinette, Bassklarinette, Horn, Trompete, Posaune, 2 Violinen, Viola, Cello, 2009 

Zwischenraum, elektronische Komposition für vier Boxen, Kurzfilm Blind Spot Festival 2009

Mr. & Mrs. O, für Frauenstimme, kurzer Animationsfilm, 2007 

Die Katzen, für Oud (arabische Kurzhalslaute), Viola und Schattentheater, 2007

Tanz, für Trompete, Flügelhorn und Snare Drum, 2006