WERKE · WORKS

 

N 37° 58‘ 21.108 E 23° 43‘ 23.27 Athens

für drei Flöten und Ensemble.

Auftrag Ensemble Intercontemporain 2022

Flöten: Emmanuel Pahud, Sophie Cherrier, Emmanuelle Ophèle

Musikalische Leitung: Matthias Pintscher

Philharmonie Paris_ Cité de la Musique, Berlin_Pierre Boulez Saal 

Original Aufnahme: © Radio France

 

 

 

 

Eumeniden 

für Sopran und Ensemble

A Festival of New Music 2020

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim

Flöte: Emmanuel Pahud

Sopran: Sarah Aristidou

& Boulez Ensemble

(Clip)

 

 

 

Die Bakchen

Auftragskomposition für das  Ensemble New Babylon

für Flöte, Klarinette, Violine, Viola, Cello, Schlagzeug, Klavier und Sopran

Sopran: Angela Postweiler

Dionysos, der Gott des Rausches und der Ekstase will seinen Kult mit Hilfe seiner Anhängerrinnen, den Bakchen (Chor), in der Stadt Theben etablieren. Er lässt alle Frauen der Stadt in einen Wahn verfallen und schickt sie auf den nahen Berg Kithairon wo sie ihn als ekstatische Mänaden verehren. Es wird Wild gejagt, geopfert, zerrissen und roh verspeist.
Die männlichen Personen der Tragödie werden anders dargestellt. Sowohl der Seher Teiresias als auch der Großvater von König Pentheus, Kadmos, erkennen den neuen Gott zwar an, aber rationalisiert in Form von Ehrfurcht und Pflichtgefühl. Pentheus hingegen bekämpft Dionysos stur und wird von seiner eigenen Mutter in ihrer Raserei getötet.

Euripides schreibt, im Jahr 406 vor Christus, den Frauen die Rolle der Verkörperung und Huldigung der naturverbunden und irrationalen Kräften zu. Durch die Stimmen der Bakchen schenkt er uns eine kraftvolle Ode an den orgiastischen Gott Dionysos.

Read more

 

 

 

SAXOPHONQUARTETT 2018

Berliner Atonale I & sonic.art Quartett

Staatsoper Unter den Linden

Neue Werkstatt/ Alter Orchesterprobesaal  14. Juni 2018

 

 

 

Tunk die Feder in die Tinte_Lied für Barbara Suckfüll

Schlagzeug: Alexandros Giovanos

Bariton: Thorbjörn Björnsson 

30. September 2016 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité, Campus Charité Mitte

11+12. Januar 2017, Werkstattbühne Staatsoper im Schiller Theater

Das Stück entstand als Gastwerk im Rahmen der Vorkonzerte des Projektes Ovartaci der Berliner Komponisten Gruppe Atonale e.V. in Zusammenarbeit mit der Autorin Tanja Langer.

Read more

 

 

 

ANS_AutonomesNervenSystem

INFEKTION! Festival 2016 Staatsoper Berlin

12.07.-16.07.2016 Werkstattbühne im Schiller Theater

Eine Komposition/Installation im Raum für 6 Instrumentalisten, 100 kleine Lautsprecher, 4 Boxen, Video und Schattentheater.

Read more

 

 

 

fast schwarz & weiß

 

2012 Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Bilderausstellung von Misha Bolourie aus dem Zyklus: Syrien der freie Staat von morgen.

Komposition/Klanginstallation: Irini Amargianaki

Aufgenommenes Chorstück – Liederminiaturen Zyklus für 16 Lautsprecher. (Zu jedem der 16. ausgestellten Bilder entspricht ein kleiner, unsichtbarer/eingebauter Lautsprecher).

Gesamtdauer der Musik: 14 Minuten in ununterbrochenen Wiederholung.

Texte/Gedichte von Misha Bolourie, Ernest Wichner und Brita Avalon Kagels.

Vertonung, Umstrukturierung und Wiederzusammensetzung der Texten, Bearbeitung jedes Klangelementes der Wörter: deren Silben, Phonemen, Mundgeräuschen und Murmeln. Manchmal sind die Gedichte zu verstehen, manchmal bleiben ganz versteckt unter geräuschhaften Verfremdungs-Töne. Im Laufe der Zeit, während der Ausstellung, die 16 Kompositionen werden manchmal als Kontrapunkt gegeneinander gesetzt, manchmal völlig autonom, manchmal im Sinne eines gesamten Akkordes. Die Liederminiaturen werden ständig wiederholt aber auch ständig in einem neuen Zusammenhang zueinander gesetzt.

Die typische Formalität einer Ausstellung haben wir hier transformiert durch die Klanginstallation. Die versteckte Lautsprecher nehmen die Rolle des Kommentators der Bilder oder umgekehrt: die Bilder Kommentieren sich selbst. Durch die menschliche Stimme bekommen die mehr Leben und verwandeln sich aus ihrer statischen Natur zu einem Körper der klingt, einen Puls hat quasi von jemandem besessen ist. Eine Dämonisierung der Bilder.

Zusätzliche Absicht der Klanginstallation ist den Parameter des Publikums ”im Voraus” zu strukturieren. Die Klanginstallation erfüllt den Raum mit künstlichen menschlichen Geräuschen und  Murmeln sodass der Besucher das Gefühl bekommt dass er einen Raum voller Menschen/ Geister betritt.

 

 

 

 

Klavierminiaturen I-V

 

 

 

Das Schiff des Waldes 

für Kontrabass Solo

 

 

 

O Kyr Stratis Thalassinos perigrafi enan anthropo

für 11 Instrumentalisten

 

 

 

Die Katzen

für Oud und Viola